Zum Hauptinhalt springen

Kanton Zürich auf RisikolisteZürcher Einkaufstouristen legten Verkehr in Jestetten lahm

Im deutschen Grenzgebiet war gestern die Hölle los – unnötigerweise. Denn am späten Freitagnachmittag kam die überraschende Botschaft: Zürcher dürfen weiterhin ohne Corona-Test in Baden-Württemberg einkaufen.

Einkaufstourismus in Jestetten: Der Ansturm der Zürcher führte am Freitag auch auf der Hauptstrasse zu langen Staus.
Einkaufstourismus in Jestetten: Der Ansturm der Zürcher führte am Freitag auch auf der Hauptstrasse zu langen Staus.
Foto: PD

Die Nachricht schlug noch am Donnerstag ein wie eine Bombe: Deutschland stuft auch den Kanton Zürich als Risikogebiet ein. Und das werde Folgen haben, hiess es aus dem Nachbarland: Einkaufen gehe in Jestetten oder Konstanz ab Samstag nur noch mit einem negativen Corona-Attest. Kein Wunder, dass am Freitag in der Grenzregion die Hölle los war.

«Hier in Jestetten hat es schon vor dem Dorfeingang einen kilometerlangen Stau», meldet ein Leser dieser Zeitung am Freitagmittag. Im Ort selber sei es auf der Hauptstrasse erst recht prekär. «Alle wollen noch schnell in einem Discounter einkaufen gehen, können aber mit ihren Autos kaum auf die ohnehin schon übervollen Besucherparkplätze einbiegen.» Wer jetzt noch einkaufen wolle, müsse sich auf längere Wartezeiten gefasst machen, sowohl auf der Strasse, als auch in den Einkaufszentren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.