Zum Hauptinhalt springen

«In 30 Fällen haben wir jemandem den Strom abgestellt»

Wer auch nach mehreren Mahnungen eine Stromrechnung in Winterthur nicht bezahlt, dem wird der Hahn zugedreht.

Wem der Strom abgestellt wird, bezahlt meistens rasch: Stromzähler in einem Haushalt.
Wem der Strom abgestellt wird, bezahlt meistens rasch: Stromzähler in einem Haushalt.
Michael Probst, Keystone

Seit Anfang Jahr geht Winterthur konsequenter gegen säumige Zahler vor. 30 Haushalten wurde aufgrund des neuen Inkassoverfahrens der Strom abgestellt.

Das Unterbrechen der Stromzufuhr sei die letztmögliche Konsequenz, schreibt Stadtwerk Winterthur in einer Mitteilung vom Montag. Bevor es aber soweit komme, werde die betroffene Kundschaft mehrfach schriftlich und persönlich gemahnt. Erst nach «sorgfältigen und mehrstufigen Abklärungen» wird der Hahn zugedreht.

Vor allem die persönlichen Kontakte bezeichnet Stadtwerk Winterthur als wichtig. Dabei werde insbesondere geprüft, ob es im Einzelfall verhältnismässig sei, die Energiezufuhr zu unterbrechen. Im Gespräch liessen sich auch Zahlungsmodalitäten finden, die für die betroffene Person tragbar seien. So könnten auch Härtefälle vermieden werden.

«In 30 Fällen haben wir jemandem den Strom abgestellt», sagte Stefan Fritschi, Vorsteher des Departements Technische Betriebe, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. 50'000 Franken der ausstehenden Beträge seien daraufhin bezahlt worden. Mit einigen Personen wurde vereinbart, dass die Schulden in Raten beglichen werden können. Wem der Strom abgestellt wird, bezahlt meistens rasch, wie der Vorsteher der Technischen Betriebe weiter sagte. «Da muss es schnell gehen. Ein Haushalt ohne Strom funktioniert nicht mehr.» Meist werde innerhalb von Stunden reagiert. «Manchmal gibt es vielleicht eine Nacht ohne Strom.»

Es seien aber lange nicht alles Fälle von Menschen in Notlagen, erklärte Fritschi. Oft würde das Bezahlen der Stromrechnung einfach vergessen oder als nicht so wichtig erachtet. «Wir benutzen das neue Modell auch als Druckmittel, damit die Stromrechnung nicht einfach zu unterst auf der Pendenzenliste landet.»

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch