Zum Hauptinhalt springen

Fenstersturz im Kreis 4 in ZürichZugedröhnte Partygäste unterliessen Nothilfe

Eine Transfrau stürzte aus einem Fenster 9,5 Meter in die Tiefe und blieb schwer verletzt liegen. Weil sich ihre Kolleginnen aus dem Staub machten, sind sie jetzt verurteilt worden.

An der Hohlstrasse im Zürcher Kreis 4: Nach der Alkohol- und Drogenparty folgte der Sturz aus zehn Meter Höhe.
An der Hohlstrasse im Zürcher Kreis 4: Nach der Alkohol- und Drogenparty folgte der Sturz aus zehn Meter Höhe.
Foto: Heinz Zürcher

An einem Samstagabend Anfang Juni 2019 haben zwei Transfrauen sowie ein Mann und eine Frau in der Wohnung der Frau an der Hohlstrasse im Zürcher Langstrassenquartier ausgelassen gefeiert. Viel Alkohol, Kokain und auch Cannabis war im Spiel.

Kurz vor Mitternacht stürzte die eine Transfrau aus dem Fenster und blieb 9,5 Meter tiefer schwer verletzt auf dem asphaltierten Vorplatz liegen.

Am Donnerstag hat das Zürcher Bezirksgericht die drei unverletzten Partyteilnehmerinnen in Abwesenheit zu bedingten Geldstrafen von jeweils 100 Tagessätzen à 30 Franken verurteilt. Sie hätten es unterlassen, ihrer schwer verletzten Kollegin Nothilfe zu leisten. Stattdessen haben sie sich in Richtung Innenstadt abgesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.