Zum Hauptinhalt springen

Zusätzliche Barrieren fürs Eigental

Die Erkenntnisse aus der Sommersperre im Eigental lassen die Stadt Kloten handeln. Zur besseren Sichtbarkeit und Durchsetzung der Sperrzeiten werden weitere Barrieren montiert. Niemand soll künftig aus Versehen ins Fahrverbot geraten.

Die Technik hilft zur Durchsetzung der Sperrzeiten im Eigental in Form von LED-Anzeigen (nur auf Eigentalstrecke, Bild rechts) und automatischen Barrieren (nur auf Gerlisbergstrecke). Nun wird auch die Hauptachse zwischen Oberembrach und Birchwil neben den LED-Tafeln mit Barrieren ausgestattet. Denn die Leuchtanzeigen allein haben ihre Wirkung bislang verfehlt.
Die Technik hilft zur Durchsetzung der Sperrzeiten im Eigental in Form von LED-Anzeigen (nur auf Eigentalstrecke, Bild rechts) und automatischen Barrieren (nur auf Gerlisbergstrecke). Nun wird auch die Hauptachse zwischen Oberembrach und Birchwil neben den LED-Tafeln mit Barrieren ausgestattet. Denn die Leuchtanzeigen allein haben ihre Wirkung bislang verfehlt.
Sibylle Meier

Die grossen LED-Anzeigen auf beiden Seiten des Eigentals sind zwar einfach zu bedienen und praktisch in der Handhabung. Doch die Verantwortlichen der Stadt Kloten mussten feststellen, dass die moderne Installation letztlich doch nicht genügend beachtet wird. Deshalb wird nun nachgerüstet. Seit dem 1. Juni ist das Eigental für den Durchgangsverkehr gesperrt. Anders als vor einem Jahr, wird das Tal der Frösche bereits am Nationalfeiertag wieder geöffnet sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.