Zum Hauptinhalt springen

Disqualifikationen vor DjokovicAls die Gattin dem Schiedsrichter zwei Ohrfeigen verpasste

Rarität in der Tennisgeschichte: Ein Topfavorit (Djokovic) wird von den Offiziellen aus dem Turnier geworfen.

1990: McEnroe am Australian Open

1990 in Melbourne: Böses Erwachen für John McEnroe, der die Regeln nicht genau kennt und aus dem Turnier fliegt.

1995: Henman/Bates in Wimbledon

1995: Jeff Tarango in Wimbledon

1995: Carsten Arriens am French Open

1996: Irina Spirlea in Palermo

2007: Anastasia Rodionowa in Cincinnati

2007: Stefan Koubek in Metz

2009: Serena Williams am US Open

Eine gegen alle: Serena Williams findet 2009 in New York kein Erbarmen bei Regelpapst Brian Earley, nachdem sie eine Linienrichterin verbal hart attackiert hat.

2012: David Nalbandian im Queen’s Club

Abruptes Ende eines Finals: David Nalbandian realisiert, was er mit seinem Wutausbruch angerichtet hat.

2017: Denis Shapovalov im Davis-Cup

2019: Nick Kyrgios am Italian Open

Das Temperament geht immer wieder mit ihm durch: Nick Kyrgios ist der neue Bad Boy der Tennisszene.
13 Kommentare
    Ju5p

    Eine Tätlichkeit gegen einen Offiziellen (z. B. Schiedsrichter, linieneichter, ball junge) muss in jeder Sportart bestraft werden.

    Auch einen Ball unkontrolliert herumzuschlagen.

    Darum ist die Qualifikation richtig.

    Im Teamsport kann es sehr lange sperren absetzen.

    FAIRPLAY bitte