Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

ProbefahrtZweiter Anlauf mit Wasserstoff

Die zweite Generation des Toyota Mirai soll in der Oberklasse punkten und schafft eine Reichweite von 650 Kilometern.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Sparer, nicht Sportler

Unter dem eleganten Blech finden nun 5 Sitze und 3 Wasserstofftanks Platz.
Nomen est omen: Im Mirai wartet ein echtes Cockpit auf den Fahrer.
Die drei Wasserstofftanks sollen eine Reichweite von maximal 650 Kilometern ermöglichen.
1 / 4
13 Kommentare
    Jürgen Baumann

    Schauen wir mal, was der reale Markt zum Thema Wasserstoff so bietet. Ein kleiner Blick in die USA. Die Verkäufe der Wasserstoff-Brennstoffzellenautos waren wie bei uns in den USA auch nie besonders hoch und erinnerten bestenfalls an ein Pilotprojekt. Seit dem Höhepunkt im Jahr 2018 (kaum höher als 2017) schrumpft der FCV-"Markt". Nach einem Rückgang von 12 % im Jahr 2019 hat sich das Volumen im Jahr 2020 mehr als halbiert, auf weniger als tausend verkaufte Einheiten.

    Werfen wir einen kurzen Blick auf die Statistiken, die von der California Fuel Cell Partnership für das Jahr 2020 bereitgestellt wurden:

    - Toyota Mirai - 499 (minus 67% von 1.502)

    - Hyundai NEXO - 208 (minus 22% von 267)

    - andere Modelle* - 230 (minus 28% von 320)

    - Insgesamt: ca. 937 (minus 55%, von 2.089)

    Also zumindest dieser Markt sagt nicht "Top" sondern "Flop".