Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Reaktionen nach Nawalny-Urteil«Zynismus pur», «perverse Entscheidung»

Ein Demonstrant  in Düsseldorf hält ein Plakat mit dem Abbild des russischen Oppositionsführers Nawalny mit dem Schriftzug «#FreeNavalny» in der  Hand.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

USA und Frankreich

Grossbritannien und Deutschland

«Ein herber Schlag gegen fest verbriefte Freiheitsrechte & Rechtsstaatlichkeit in Russland»

Heiko Maas

EU

Lettland, ehemaliges Mitglied des sowjetischen Staatenbundes

Skandinavischen Länder

Tschechien

Verteidiger wollen Haftstrafe anfechten

afp/sda

22 Kommentare
Sortieren nach:
    Markus Bolliger

    Anstatt uns zu empören, laut zu schimpfen und Putin ins Pfefferland zu wünschen - alles sehr verständliche Reaktionen, die aber nichts bewirken - sollten wir uns den künftigen Umgang mit diesem riesigen Land und seinem grossartigen Volk überlegen.

    Strafmassnahmen in Form von Sanktionen haben sich nicht bewährt - die Lage eher noch verschlimmert, vor allem für die normalen Bürger. Unsere Strategie muss sein: Wandel durch Annäherung fördern. Konkret: Möglichst viele Kontakte mit Russland herstellen, auf allen Ebenen, und vor allem jene Beziehungen pflegen, welche auch die Zivilgesellschaft stärken: Wirtschaft, Kultur, Medizin, Wissenschaft. Dann können wir hier und da auch Einfluss nehmen.

    Ich weiss, ein langwieriger, oft mühsamer Weg mit vielen Rückschlägen - aber welche anderen Optionen haben wir denn?